Cutty Sark Tavern

Date February 19, 2006 | Map

In London hat man seinen ‘Local’. Das ist der hiesige Begriff für Stammkneipe. Nach mittlerweile knapp einem halben Jahr in Greenwich würde ich die Cutty Sark Tavern als meinen Local bezeichnen, zumindest ist sie der Pub, den ich bislang am häufigsten besucht habe.

Die Cutty Sark Tavern lohnt durchaus: Im Sommer mit den wunderbaren Außenplätzen direkt an der Themse, im Erdgeschoss sitzt man an und auf Fässern, und im ersten Stock, besonders in der Bay (Erker) hat man einen schönen Blick auf die Themse mit den Docklands im Hintergrund. Außerdem ist die Taverne weit genug von Maritime Greenwich entfernt, dass sich nur die entschlossensten oder explorativsten unter den Touristen hierher verirren – die meisten bleiben in der von vielen Reiseführern zu unrecht empfohlenen Trafalgar Tavern hängen. Zum Glück.

Auch wenn die Taverne seit 1695 existiert, hat sie ihren heutigen Namen erst 1954 bekommen, als die Cutty Sark dauerhaft in Greenwich festgemacht hat. Allerdings ist es vom Schiff bis zur namensgleichen Taverne durchaus ein 10- bis 15-minütiger Fußmarsch, immer am Fluss lang. Die Ale-Auswahl ist gut, es gibt sogar ein Cider, das schon ziemlich stark in Richtung Frankfurter Ebbelwoi geht, und auch Essen wird angeboten: Pub Grub, das jetzt nicht besondere Preise gewinnt, aber gute Qualität für sieben bis zwölf Pfund bietet, kleinere Snacks gibt’s auch.

Das Personal besticht zwar nicht gerade durch extreme Freundlichkeit und die Gläser für draußen sind aus Plastik, aber alles in allem lässt es sich hier sehr gut aushalten. Macht Spaß, auch an einem kalten, verregneten Februar-Sonntag – oder gerade dann.

Beer in The Evening Review
Fancy a Pint Review
TimeOut Review
Feature on Pubs.com

Dummerweise haben seit Anfang 2006 die Preise ziemlich angezogen.



Add comment

XHTML: The following HTML tags can be used: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>