Ping Pong Dim Sum

Date February 3, 2007 | Map

Was ein langer Abend werden sollte, braucht eine gute Grundlage. Zu acht trafen wir uns daher im Ping Pong Marylebone zum Dim Sum: Köstliche kleine Teigpäckchen gedämpft in Bastkörbchen gereicht. Das Dim-Sum-Restaurant Ping Pong hat sich mittlerweile zu einer kleinen Kette erweitert. Die Ausstattung ist dunkel-elegant, und die Bedienungen erledigen ihr Geschäft ganz in schwarz gekleidet. Wirkt edel und modern, dabei aber rustikal und gemütlich.

Dim Sum

Dim Sum

Die Menü-Auswahl erfolgt per Ankreuzen auf einem kleinen Fragebogen. Zum Glück hatte die Speisekarte einige Bilder dabei, dennoch mussten wir uns meist auf die Beschreibung verlassen und hoffen, nicht das Falsche erwischt zu haben. Falsch für mich waren die Hühnerfüße, die tatsächlich jemand bestellte. Der Rest war allerdings überwiegend richtig – vor allem richtig lecker. In jedem Körbchen waren drei kleine Esspäckchen, und so schossen einige Korbtürme schnell in die Höhe. Wir bestellten sogar noch einmal nach, aber das ist ja das Gute an Dim Sum: Kleine Portiönchen, aber viel davon. Das perfekte Essen zum Teilen.

Gut waren auch die Beilagen: Sticky Rice kam in Seegras eingewickelt, und drei Dip-Soßen sorgten für ein abgerundetes Genussvergnügen. Nicht nur das Auge hatte viel zu entdecken, sondern auch der Spiel- und Entdeckertrieb wurde befriedigt.

Jasmine Flower Tea

Jasmine Flower Tea

Dies geschah vor allem durch den Jasmine Flower Tea, der in einem hohen Glas serviert wurde, auf dessem Boden sich eine Blüte befand, die durch heißes Wasser ihre Pracht entfaltete. Wir hatten alle die weiße Blüte, die mehr oder minder schnell einen komplette Ast bis an den oberen Glasrand schickte. Oder schicken sollte, denn ausgerechnet meine Blüte zierte sich ein wenig, was einige spöttische Bemerkungen hervorrief. Dafür hielt meine am längsten: Etwa beim dritten Aufguss war sie voll entwickelt und stand ihre Pflanzlichkeit, während die anderen Blüten schon wieder auf dem Weg nach unten waren. Lustig.

Fazit: Ein tolles Essen mit viel: Viel Spaß, viele Köstlichkeiten, viele neue Geschmackserlebnisse. Die anderen Ping Pongs werde ich sicher nicht verschonen.

Probiertipp: Schwierig, da es hier viel Leckeres gibt und man sowieso mehreres nehmen muss. Aber der Coriander Dumpling war gut, auch wegen seines halbdurchsichtigen Äußeren.

London Eating Review
Time Out London Review



Add comment

XHTML: The following HTML tags can be used: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>